DE
SL EN IT

Die Gostilna Aleš bei Kranj ist schlichtweg ein Hammer

Blog von Peter Kamien (Mein Slowenien) | 13. Januar 2018


Meine sommerlichen Radtouren entlang des Flusses Sava – immer auf der Suche nach der ultimativen Grillforelle – die gibt es dort nämlich in diversen Hütten, meine Touren haben mich schon mal an der Gostilna Aleš vorbeigeführt. Ich hab sie aber leider nie beachtet, bis ich einmal einem Freund aus Berlin von den Fischerhütten erzählte. Er fragte mich, ist das da, wo die Gostilna Aleš ist? Und seinemeinem Hinweis, da musst du unbeding mal hin, bin ich ich leider erst kürzlich gefolgt. Kennengelernt hab ich hier ein wunderbares Überraschungspaket.

 

 

Die Stadt Kranj (VisitKranj) sagt über sich selbst „mit einem Fuß in der Stadt, mit dem anderen in der Natur“. Die Gostilna Aleš setzt diesen Spruch komplett um:

 

 

5 Minuten von Kranjs Zentrum, in dem Dörfchen Breg ob Savi, eingerahmt von sattgrünen Wäldern und dem Fluss Sava, der dort im Zarica-Tal einen See bildet. Hier kann man sich in jeder Beziehung wohlfühlen, denn das Überraschungspaket beinhaltet nicht nur eine Gostilna sondern auch ein wunderbares Hotel.

 

 

Es kommen viele Geschäftleute hierher. Aber auch für einen Slowenien-Urlaub ist das hier ein genialer Ausgangspunk: Beste Gegend für Radtouren, Fischen in der Sava, im Herzen der Oberkrain, schnell in den Slowenischen Alpen, nah zu Ljubljana…

 

Das Ganze ist offensichtlich bei ausländischen Gästen bekannter als im Inland. Deswegen hat mich auch erst mein deutscher Freund auf dieses Kleinod aufmerksam machen müssen.

 

Das Gasthaus ist seit 1930 in Familienbesitz. Die Urgroßeltern starten mit einem klassischen Dorfgasthaus, das sich vor allem durch seine hausgemachte Würste auszeichnete. 2015 wurde renoviert und aus dem Dorfgasthaus entstand eine erlebenswerte Kombination von Gasthaus und Hotel mit 13 Zimmern.

 

 

Geschmackvoller Stil, gelungene Kombination zwischen Moderne und dem Dorfgasthaus-Touch, mit einer anspruchsvollen Sammlung zeitgenössischer Kunst slowenischer Maler.

 

 

Gespart wurde hier nicht und das Ergebnis ist ein klarer Beweis, dass sich Qualität bezahlt macht. Vater und Sohn – Igor Aleš und sein Sohn Jan, der nebenher gerade dabei ist, sein FH-Tourismus-Studium abzuschließen, managen das Haus.

 

Die Gäste sind zu 85% international und darauf ist auch die Küche der Gostilna Aleš ausgerichtet.

 

 

Über den Koch des Hauses, Bojan Kotnik,  hört man leider nicht viel in Slowenien, was sich ändern sollte. Für mich ist er ein Genie. Er hat hat uns an diesem Abend mit seinen Kochkünsten wirklich verzaubert. Es hat so geschmeckt, wie es hier aussieht:

 

 

Ein butterzartes Beef Carpaccio als Starter hätte jedem Sternerestaurant alle Ehre gemacht:

 

 

Eine Jakobsmuschel, auf den Punkt gebraten auf jungem Ziegenkäse…

 

 

Getrüffelte Gnocchi mit Steinpilzen und Gamberi waren der nächste Höhepunkt…

 

 

Das Thunfischsteak auf Roter Beete-Creme mit Ingewersoße, war nicht zu toppen…

 

 

 

Gefolgt von einem perfekten Roastbeef mit Polenta, Birne und den in Slowenien nicht fehlen dürfenden Struklji an Zweibelkonfit…

 

 

Und dann ein Schokoladen-Sufflet, zu dem mir echt nichts mehr einfiel.

 

 

 

Chef Bojan Kotnik ist ein echter Könner. Das war ein sowas von unerwarteter Hochgenuss, hierher muss man einfach wiederkommen. Und das werd ich auch. Und das Beste: In Kombination mit dem wunderschönen und auch preiswerten Hotel hab ich nun auch die richtig Location gefunden, ausländische Freunde unterzubringen. Mit einem Bein in der Stadt und dem anderen in traumhafter Natur. Und: 5 min vom Zentrum Kranjs, 15 min zum Flughafen Ljubljana, 25 Autbahn-km nach Ljubljana. Geht’s noch besser?

 

Gostilna Aleš

 

Breg ob Savi 38, 4211 Mavčiče
T: 00386 4 201 01 30
M: 00386 41 697 448
Mail: gostilna.ales@gmail.com

 

http://www.gostilna-ales.si/index.html

 

Sonntags hat das Wirtshaus Ruhetag.